Die Geisterkapelle

Eine verlassene Kapelle am Waldesrand

Wenn man die Geisterkapelle (die schon fast eine kleine Kirche ist) das erste mal sieht, denkt man sich unvermittelt, wie kommt diese Kapelle hierher?
Mitten in Wald und Wiesen. Weg von einer Hauptstraße und ringsherum nichts außer eben Wald und Wiesen. Wer oder was könnte hinter dem Bau stehen? Warum wurde sie gebaut?
Fragen die sich unweigerlich stellen und deren Beantwortung nicht so einfach war. Trotzdem konnte ich einige Erzählungen und Überlieferung dazu bekommen, die dann auch Licht ins Dunkel brachten.

Einst Mittelpunkt eines Ortes

Das hätte ich nicht vermutet, dass die Kapelle in früheren Zeiten direkt im Zentrum eines Dorfes mit ca. 150 Bewohnern stand. Von dem Dorf ist heute nichts mehr zu sehen oder gar zu erahnen. Das einzige, was in der Nähe noch zu finden ist, ist ein ebenso verfallener Bauernhof.
Das Dorf ging wohl in den 1950ern unter und wurde von den Bewohnern verlassen. Die Meisten wanderten in die Städte ab, da dort ein besseres Auskommen zu erreichen war.

Der Volksmund ließ es spuken

Nachdem das Dorf immer leerer wurde und die damals stehenden Häuser zum Teil heimlich und in diebischer Absicht abgetragen wurden, um das Material für neue Bauten an anderer Stelle zu nutzen, man könnte auch sagen zu stehlen, wurde der Mythos der Geisterkapelle geboren.
Die Idee einen Spuk zu inszenieren verschaffte den Materialdieben doch einige Ruhe des Nachts und sie mussten nicht befürchten, von Neugierigen oder der Gendarmerie gestört zu werden.

Bis zum heutigen Tag lebt die Legende

Obwohl nun keines der ehemaligen Häuser noch steht, ist der Spuk geblieben. Manch einer fühlt sich heute noch nicht ganz wohl in den alten Gemäuern. Es wird auch behauptet, dass es zu außergewöhnlichen Geräuschen und unerklärlichen Wahrnehmungen in der Kapelle kommt.

Der Zustand verschlechtert sich

Leider verfällt die Kapelle von Jahr zu Jahr mehr und bleibt natürlich auch nicht von Vandalen oder betrunkenen Partymachern verschont, sodass sie nicht nur dem Verfall preisgegeben ist, sondern auch der mutwilligen Zerstörung. Es ist wirklich schade um solche Bauten und für mich unverständlich, wie man so etwas zerstören kann.

Bilder:

Panoramabilder

360° VR Panorama

360° Panorama

hier klicken

In dem Panorama kann die Kapelle auch innen komplett besucht und angesehen werden.

Kommentar schreiben

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.

Mit Absendung Deines Kommentares stimmst Du der Datenschutzbestimmung dieser Seite zu.

 

Start typing and press Enter to search

nach oben