Panoramafotografie

360° Panoramafotografie – Virtual Reality

Die 360° Panoramafotografie ermöglicht virtuelle Rundgänge in Gebäuden oder ein umfassendes Rundumbild von Landschaften.

Mit der richtigen Ausrüstung und Technik, funktionieren 360° Panoramen wunderbar. Dabei eignet sich die Panoramafotografie nicht nur dazu Objekte aktiv abzubilden, sondern vielmehr auch zum gewerblichen Einsatz.
Gerade für Rundgänge durch Verkaufsimmobilien oder auch für die Innenräume hochwertiger Fahrzeuge und Wohnmobilen, die zum Verkauf angeboten werden sollen.

Virtuelle Rundgänge

Durch die Möglichkeit Panoramen miteinander zu verknüpfen, können richtige Rundgänge z. B. durch eine komplette Wohnung dargestellt und im Internet angezeigt werden. Bei Immobilien können dadurch auch Kaufinteressenten angesprochen werden, die nicht gleich die Möglichkeit zur Besichtigung vor Ort haben.

Kontaktlose Besichtigung und Vermietung

Interessant ist eine virtuelle Wohnungsbesichtigung auch für Objekte, die einen großen Besichtigungsandrang erwarten lassen, wie z. B. Wohnungen und Häuser in Großstädten mit Wohnungsmangel.
Wird die virtuelle Besichtigung in eine Webseite mit entsprechenden Formularen eingebunden, kann nicht nur die Besichtigung, sondern auch die Vermietung fast zur Gänze kontaktlos abgewickelt werden.

Mach doch mal einen virtuellen Rundgang durch die Geisterkapelle …

360° aber einreihige Panoramen

Die einreihigen 360° Panoramen ermöglichen einen seitlichen Rundumblick und eignen sich hervorragen für die Darstellung von kompletten Zimmern oder wie hier Stadtansichten.

180° einreihiges Panorama

Einreihige 180° Panoramen ermöglichen ein breites Sichtfeld. So können z. B. breite aber niedrige Innenräume gut dargestellt werden.

2 Kommentare

  • blank
    Max
    3 Monaten vergangen Antworten

    Starke Panoramen!
    Ich habe mich auch einmal damit versucht, es aber nicht so hinbekommen. Habe mir dann eine 360° Kamera gekauft. Da sind zwar die Panoramen recht gut geworden aber, die Auflösung lässt sehr zu wünschen übrig.
    Kannst Du nicht mal eine Erklärung liefern, wie Du es machst? Ich denke, das würde nicht nur mich interessieren.
    Viele Grüße
    Max

    • blank
      Michael Aigner
      3 Monaten vergangen Antworten

      Hallo Max,
      erst einmal danke für Deinen Kommentar.
      Ja, Du hast vollkommen recht, leider sind die am Markt befindlichen 360°-Consumerkameras mit den Auflösungen noch nicht so weit. Trotzdem finde ich haben sie ihre Berechtigung. Für z.B. die Immobilien-Fotografie und die Darstellung im Internet reichen sie nach meiner Meinung aus. In der Regel muss hier nicht in die Bilder reingescrollt werden, um auch kleine Details zu sehen.
      Im oberen Preisbereich gibt es aber bereits 360° Kameras, die auch entsprechende Auflösungen bieten.
      Ich für meinen Teil nehme meine Pentax K-1 mit einem Nodalpunkt-Adapter und einem 35mm Objektiv.
      Für ein Vollpanorama fotografiere ich jeweils drei Reihen mit je 45° Neigung und 12 Bildern pro Reihe, alle 30° ein Bild. Sowie ein Nadir- und Zenitfoto.
      Zusammengesetzt werden die Einzelbilder entweder mit Autopano Giga (wird nicht mehr weiterentwickelt), oder mit Panoramastudio 3 Pro, oder mit Affinity Foto. Je nach Ausgabequalität nehme ich das beste Resultat. Meistens ist es Autopano Giga.
      Um die Panos im Internet anzuzeigen und dabei keine extra Lizenzen für einen Player erwerben zu müssen (ist bei Panoramastudio 3 der Fall), greife ich hierfür auf Marzipano zurück. Das kostenlose Onlinetool erstellt ein komplettes Panorama für das Internet und man kann auch ganze Touren damit umsetzen.
      Ich hoffe, Dir mit diesen kurzen Schilderungen geholfen zu haben. Mal sehen, wenn es die Zeit zulässt, mache ich evtl. mal einen ganzen Beitrag dazu.
      Viele Grüße
      Michael

Kommentar schreiben

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.

Mit Absendung Deines Kommentares stimmst Du der Datenschutzbestimmung dieser Seite zu.

 

Start typing and press Enter to search

nach oben